Carbon for Android: Die Odyssee einer Twitter-App

Neben Facebook ist Twitter die größte Social Media-Plattform im großen, weiten Internet. Für Leute, die nur hin und wieder ihre ‘einzigartigen’ Essenserfahrungen mit der Welt teilen möchten, reicht die Nutzung des offiziellen Twitter-Clients vollkommen aus. Power User jedoch nutzen einen 3rd Party Client, wie z.B. die beliebte iOS-App Tweetbot, da diese Funktionen integriert haben, die so nie in die offizielle App integriert werden, seis nun ein dunkles Farb-Schema oder bessere Listendarstellung.

Die Suche nach ‘der’ Twitter-App

Während Apples iOS den Luxus eines funktionalen und gutaussehenden Twitter-Clients hatte, sah es bei Android ein wenig anders aus: Keine Push-Notifications, kein ansprechendes Design und vor allem langsam. Erst mit der Einführung der Design-Guidelines mit Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) im Oktober 2011 wurde Android vom hässlichen Entlein zum größtenteils ansehnlichen Schwan, wenn man mal von einigen Hersteller-Oberflächen absieht.

Fast 2 Jahre später gibt es eine ordentliche Sammlung von guten 3rd Party-Clients, die man auch gerne benutzt. Eine der ersten Apps, welche den Titel des ‘Heilsbringer’ verdient hatte, war Carbon for Android. Angefangen als Twitter-App für WebOS (Ruhe sanft kleiner Prinz) und im Februar 2012 auch auf WIndows Phone veröffentlicht (wird auch nicht mehr geupdated), war der Weg auf das Android-OS steinig und schwer.

Warten auf Go… Carbon

Carbon1Im Dezember 2011 wurde das erste Mal von Saleh Esmaeili (UX Designer) angekündigt, dass der Twitter-Client auch für Android erscheinen soll. Daraufhin folgte bereits im Januar 2012 eine erste Preview der App (siehe Bild links). Nachdem im gleichen jahr gleich zwei potenzielle Veröffentlichungs-Termine (Juli und September) nicht eingehalten wurden, kam im Januar 2013 – etwa ein Jahr nach der ersten ‘Preview’ – eine weitere Ankündigung, dass das Projekt wiederbelebt wurde. Desto überraschender war es, dass die App bereits Anfang Februar veröffentlicht wurde.

Jetzt – 6 Monate später – ist es zugegebenermaßen ruhig geworden um den sagenumwobenen Twitter-Client. Auf Twitter versicherte Saleh seit mindestens Anfang Juni, dass zumindest ein Bugfix unterwegs sei. Am Mittwoch, den 10. Juli 2013 kündigte er das Update auf die Version 1.2 an, welches am Samstag, den 13. Juli 2013 erscheinen soll. Dabei verspricht er “viele Fixes und eine vielfalt an neuen Features”. Zum Vergleich: Die derzeitige Version 1.1.5 wurde am 06. Februar 2013 – 3 Tage nach Launch der App – veröffentlicht und es gab bis zum heutigen Tage kein weiteres Update.

Neben der zu langen Wartezeit und der Hoffnung des App-Entwicklers, dass Google den Verkauf von kostenpflichtigen Apps in den Vereinigten Arabischen Emiraten erlaubt, kam hinzu, dass inzwischen deutlich mehr Apps veröffentlicht wurden, die sich an die Android-Design-Guidelines halten und gleichzeitig mehr Funktion bieten, wie z.B. die allseits beliebte Falcon Pro-App, welche in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt hat, da sie unter anderem gegen die neue 100.000 Token-Regelung von Twitter gestoßen ist.

Zukunftsaussichten

Ich bin mir sicher, dass Carbon for Android auch weiterhin von Tausenden von Leuten genutzt wird, aber ob die App auch ihr volles Potenzial ausschöpft, ist eine andere Frage. Wäre der Client Anfang 2012 erschienen, hätte er sicherlich deutlich größere Wellen geschlagen, da gutaussehende und praktische Twitter-Apps noch nicht so verbreitet waren, wie sie es heute sind. Ob die Schuld alleine beim Entwickler zu suchen ist, ist wohl ebenfalls fraglich. Immerhin war Carbon für WebOS sowie für Windows Phone eine kostenpflichtige App, auf Android musste sie kostenlos veröffentlicht werden, selbst ohne Werbe-Einblendungen.

“I’m drawing a line for myself here +Carbon for Android is the last app I ever make that is a client for another service, hoping I can keep my word on this.”

Es gibt bis zum heutigen Tage immer noch keine Möglichkeit für den Entwickler mit der App Geld zu verdienen, damit wird die Motivation auch weiterhin relativ gering bleiben den Client aktuell zu halten. Neben ein paar Updates im Jahr, die hauptsächlich Bugfixes beinhalten werden, wird da wohl nicht mehr sehr viel nachkommen. Saleh meldete sich einen Monat nach Veröffentlichung der App zu Wort und kündigte an, dass es weder eine Bezahl-Version von Carbon, noch die Tablet-Version Graphite geben würde und dass er wohl nie mehr an Apps arbeiten werde, bei denen er auf eine andere Plattform angewiesen ist – hofft er zumindest.

Benutzt ihr denn noch Carbon auf euren Android-Geräten? Wenn ja, was gefällt euch besonders daran? Wenn nicht, auf welchen Client seid ihr umgestiegen? Was erwartet ihr euch von dem Update?

Für all diejenigen, die die App noch nicht kennen, hier ein Link zum Play Store: Carbon for Twitter

The following two tabs change content below.
Roberto Giunta
Roberto studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. In seiner Freizeit streift er durch die Untiefen seiner RSS-Feeds und Podcasts und schaut sich Serien bzw. Filme bevorzugt in Originalsprache an. Interessiert an allem was mit Technologie und Games zu tun hat.
Roberto Giunta

Roberto Giunta

Roberto studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. In seiner Freizeit streift er durch die Untiefen seiner RSS-Feeds und Podcasts und schaut sich Serien bzw. Filme bevorzugt in Originalsprache an. Interessiert an allem was mit Technologie und Games zu tun hat.