Android 4.3 – Jelly Bean: Kleine, aber feine Neuerungen.

Beim Frühstück mit Sundar Pichai, zu dem nur eine kleine Riege an Journalisten und Bloggern eingeladen wurde, stellte der Kopf der Chrome, Android und Android Apps-Abteilungen eine Reihe an Neuigkeiten vor. In diesem Post behandeln wir die neue Android-Version 4.3, die immer noch den Namen Jelly Bean trägt.

Wie bereits im Titel erwähnt, bringt das neue Update nicht sehr viel neues. Wer also einen Sprung wie von Gingerbread (2.3) auf Ice Cream Sandwich (4.0) erwartet hat, wird hier sichtlich enttäuscht sein. Im Detail gibt es einige interessante Neuerungen. Android-Entwicklern und besonders Herstellern von tragbaren Technologien wie Fitnessarmbändern werden Google dankbar sein, denn Android 4.3 unterstützt endlich den stromsparenderen Bluetooth 4.0 Low Energy Standard.

20130724-09282002--IMG_1103_verge_super_wide

(Quelle: TheVerge)

Hier eine Auflistung aller neuen, größeren Features:

  • OpenGL ES 3.0 – Neue Version der Programmierschnittstelle für Spieleprogrammierer
  • Bluetooth Smart – Wie bereits erwähnt, unterstützung für den neuen stromsparenden Low Energy Bluetooth Standard
  • Begrenzte Profile – Tablet-Nutzer können den Zugriff auf bestimmte Inhalte bzw. Funktionen in Profilen nun eingrenzen, z.B. dass das Kinder-Profil keine In-App-Einkäufe machen darf.
  • DRM-APIs – Erweiterte DRM-Funktionen für Streaming-Protokolle, z.B. 1080p-Streaming für Netflix.
  • Verbesserter Zugriff auf Benachrichtigungs – Apps bzw. Hardware (z.B. Google Glass, Smartwatches) können einfacher auf Benachrichtigungen zugreifen
  • Neue Entwickler-Tools – Unter anderem grafische Anzeige der GPU-Aktivität
  • Und weitere Kleinigkeiten – Z.B. Vorschläge beim eingeben von Telefonnummern in der Telefon-App, zusätzliche Sprachenunterstützung des Betriebssystems)

Android 4.3 erhöht das API-Level auf 18. Unter anderem wird eine Action Bar API eingeführt, womit die Möglichkeit besteht die Integration der Action Bar Rückwärtskompatibel bis zu Android 2.1 zu implementieren.

Während Bluetooth Smart und der verbesserte Zugriff auf Benachrichtigung ein weiterer Schritt in Richtung tragbarer Technologie sind – nicht umsonst gibt es die Gerüchte um eine Google Watch -, werden die DRM-APIs Streaming-Diensten wie Netflix und LoveFilm zu Gute kommen.

Das Update wird seit gestern nach und nach für das Galaxy Nexus, Nexus 4, Nexus 7 (2012) und Nexus 10 ausgeliefert, die Google Play Versionen des Samsung Galaxy S4 und des HTC One sollen das Update sehr bald schon bekommen, wobei kein genauerer Termin genannt wurde.

Die ungeduldigen unter euch können sich das Image für ihre jeweiligen Geräte hier runterladen. Alle fleißigen Entwickler können sich hier derweil alle neuen Binaries besorgen.

Quelle: Android Developers Blog

The following two tabs change content below.
Roberto Giunta
Roberto studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. In seiner Freizeit streift er durch die Untiefen seiner RSS-Feeds und Podcasts und schaut sich Serien bzw. Filme bevorzugt in Originalsprache an. Interessiert an allem was mit Technologie und Games zu tun hat.
Roberto Giunta

Roberto Giunta

Roberto studiert Publizistik- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. In seiner Freizeit streift er durch die Untiefen seiner RSS-Feeds und Podcasts und schaut sich Serien bzw. Filme bevorzugt in Originalsprache an. Interessiert an allem was mit Technologie und Games zu tun hat.